Kurzzeitpflege

§ 42 SGB XI

Viele Pflegebedürftige (im Sinne des Rechts der Pflegeversicherung) sind nur für eine begrenzte Zeit auf vollstationäre Pflege angewiesen.

Pflegebedürftige Menschen mit Pflegegrad 2 - 5  haben die Möglichkeit sich für einen Zeitraum, bis zu 8 Wochen, in einer Pflegeeinrichtung vollstationär betreuen zu lassen, wenn es zu Hause für diesen Zeitraum keine Betreuungsmöglichkeit gibt. 

Gründe für eine Kurzzeitpflege können sein:

  • nach einem Krankenhausaufenthalt für Personen, die krankheitsbedingt noch nicht wieder alleine leben können und zu Hause niemanden haben, der die Pflege übernehmen kann
  • nach einem Krankenhausaufenthalt für Personen, deren Angehörige mit einer fachgerechten Pflege überfordert wären
  • Krankheit, Urlaub oder Reha-Maßnahme des pflegenden Angehörigen
  • zur vorübergehenden Überbrückung und Auszeit, wenn die pflegenden Angehörigen physisch/psychisch überfordert sind
  • Verschlimmerung der Krankheit, so dass vorübergehend eine intensivere Betreuung durch Fachpersonal notwendig wird
  • zur Überbrückung, wenn ein langfristiger Heimaufenthalt geplant, aber noch kein geeigneter Platz gefunden ist
  • Pflegebedürftigkeit plötzlich eintritt und zu Hause alles organisiert, ein Bad oder gar die ganze Wohnung behindertengerecht umgebaut werden muss, damit die Pflege im häuslichen Umfeld reibungslos durchgeführt werden kann

 

Bei Pflegegrad 1 kann nur der Entlastungsbetrag in Höhe von 125,00 € monatlich in Anspruch genommen werden. (Sparbuchprinzip)

 

Übersicht

Pflegegrad 1

125,00 € Entlastungsbetrag pro Monat (1.500,00 € pro Jahr)

 

Pflegegrad 2 bis 5

1.612,00 € pro Jahr, plus mögliche Kombination mit Verhinderungspflege (max. 3.224,00 € pro Jahr)

So können Kurzzeit- und Verhinderungspflege kombiniert werden:

1. Regulärer Leistungsanspruch

  • Kurzzeitpflege 1.612,00 € im Jahr, max. 8 Wochen
  • Verhinderungspflege 1.612,00 € im Jahr, max. 6 Wochen
  • Das Pflegegeld wir zur Hälfte weitergezahlt.

2. Mehr Kurzzeitpflege

  • Kurzzeitpflege 2 x 1.612,00 € = 3.224,00 € im Jahr
  • Verhinderungspflege 0 €
  • 100 % des Geldes der Verhinderungspflege sind übertragbar.
  • Das Pflegegeld wird zur Hälfte weitergezahlt.

3. Mehr Verhinderungspflege

  • Verhinderungspflege 2.418,00 € im Jahr ( = 1.612,00 € + 806,00 €)
  • Kurzzeitpflege 806,00 € im Jahr
  • Max. 50 % des Geldes der Kurzzeitpflege sind übertragbar.
  • Das Pflegegeld wird zur Hälfte weitergezahlt.